Hundeleben auf AquariOasis ohne Maulkorb, Halsband und Leine

Unser Hundestammvater Söckle an einem seiner Lieblingsplätze unter dem Liguster

Aus dem Begleitbuch zur Findhorn Seminar DVD von Eckhard Tolle:


Das Denken kommt zur Ruhe, wenn du einen Hund streichelst oder dir eine schnurrende Katze an die Brust drückst. Schon die bloße Betrachtung eines Tieres kann dich aus dem Denken herausholen. Das Tier ist enger mit dem Ursprung des Lebens verbunden als die meisten Menschen, und diese Verbundenheit mit dem Sein teilt sich dir mit. Millionen Menschen, die sonst vollkommen in einer Scheinwelt verloren wären, bleiben geistig gesund, weil sie mit einem Tier zusammenleben.


Hauseigener Nachwuchs Sommer 2004



Mit seinen 14 Jahren tut sich Socke beim Aufstehen auf den Fliesen schwer, drum hat er einen neuen Teppich bekommen



Das gabs noch nie: Socke und Gringo knabbern nebeneinander im Liegen an der selben Schüssel



Wenn es um Siesta geht, sind unsere Hunde und Katzen gleich mit dabei.

Freddy ist wie alle Hunde ein Genusslieger.             Sarah ist nicht fett aber geballte Kraft.



Socke genießt seinen letzten Sommer


Uma und Sarah warten aufs Personal. Bea, Henri, Uma, Gringo: Entzecken, Fellpflege und Schmusen in einem Arbeitsgang

Gringo und Uma stecken die Köpfe zusammen

Picachou, die Kleine mit dem großen Herzen.

Maja, Doro, Gringu, Uma, Pauli und Sarah im Frühjahr 2006

Liebling Sarah mit Uropa Socke
Vater, Mutter und drei Kinder
Liebling Sarah mit Mammi Doro
Liebling Sarah mit Daddy Gringo

Feierabend mit Henri und Freddy

Kein Zweifel über die Verwandtschaft der beiden

Socke bekommt seinen Sommerschnit

Gringo in der Vaterrolle

Auf Trauben fahren sie alle ab

Lady Sarah

Die Senioren Socke und Lola

Alles nur Spaß

Alle wollen auf den Schoß

Freunde im Sandkasten

Wanda beim Hundeflüstern 2004

Wanda Sommer 2005


Drei Supernasen beim Reviergang

Uma im Glück

Henri auf seinem Lieblingsstein

Katzen sind Entspannungsexperten


Studien von Henri: Selbstversenkung zur Siestazeit; Ich fress dich, Wand!

Zweimal Loge und einmal Balkon

Alles für die Katz!

Wintergrundstellung von Henry und Ravi knapp unterhalb der Raumdecke .

Nach der Morgentoilette nimmt Lilli ein Sonnenbad

Lucy macht einen Moment Pause und

geht dann wieder auf Jagd im Blumenbeet

Bianca

Maxle

21.12. Ist Bianca eine Außerirdische oder warum erscheinen ihre Augen anders als die ihrer Zwillingsbrüder?


Lucy und ihre Zwillingsschwester Jenny

Lily trinkt am liebsten Blumenwasser

Mach endlich das Fressle fertig!

Wo ist die Maus?

Pauli mit 6 Monaten

Freddy mit 6 Monaten

Sarah mit 6 Monaten

Werner mit 57,8 Jahren

Das Rudel im Sommer 2003

Gringo badet

Mal so...

mal so!

Das rote Trio

Doro in action

Morgens mit Katzen aufwachen

Abends liegen alle gerne im Kneuel

Freddy in seiner Lieblingsstellung

Doro ist einen Tag krank

Sarah dreht ihre 24 Kilo gerne und oft auf den Rücken

Maya und Uma fühlen sich nur wirklich wohl wenn sie Körperkontakt haben.

14. Dezember 2010, Sarah lässt sich vom Ofen und von der Sonne verwöhnen.

22. November 2010, man gönnt sich ja sonst nichts.

13. November 2010, Ravi macht Siesta.

17. Oktober 2010, man kann sehen, wie sich Bea nach oben aus ihrem Bett schlängeln mußte.

13. Oktober 2010, Chica wird bei Sekt immer übermütig.

14. September 2010, jetzt weiß ich warum Katzenzungen Katzenzungen heißen.

24. Juni 2010, Gringo (Sockes Enkel) hält sein Mittagschläfchen im gut temperierten Halbschatten.

7. April 2010, Maya, zurück vom Tauchgang.

4. April 2010, Balu ist müde vom Rumtoben.

So fühlt sich Maxle wohl.

Es geht immer noch etwas bequemer.

Sarah wirft so leicht nichts um.

1. Januar 2010, die Hunde haben keinen Kater.

19. Dezember 2009, die Hunde genießen die frühmorgendliche Sonne.

15. Dezember 2009, Dinner for two: Lass es dir schmecken, Kumpel!

23. November 2009, auch in seinem elften Lebensjahr gehört Ravi noch nicht zum alten Eisen.

20. Oktober, etwas Nahrungsvorrat gibt auch Hunden ein gutes Schlafgefühl.

24. September, Balu sieht aus als hätte er ordentlich einen geballert.

10. September 2009, Spaßkatze, Petersilie, römischer Streitwagen in Ton.

22. August, bei über 30 Grad im Schatten setzt Lisa noch einen drauf.

4. August, Till zieht alle Katzen unwiderstehlich an.

23. Juli, Fressquartett. Auch Hunde fressen gerne gemütlich und gemeinsam

Ravi traut sich mal vor's Haus. ;-)

16. Juni 2009, heute gibt's mal 2 Fotos, ich konnte mich einfach nicht entscheiden. © Björn

Damenquartett unterm Ligusterbusch.

Es ist mal wieder ein Wetter zum Köpfe zusammenstecken.




Die fünf Monate alte Schäferhündin Gala besucht uns mit ihrem Personal Valenti und Laila.

17. Februar 2009, Nelli ist jetzt schon ein Jahr alt und wiegt 32 kg. Hier liegt sie an einem ihrer Lieblingsplätze.

Die Hüter der Auffahrt.

Doro und Lucy haben einen glatten, weichen und vorgewärmten Platz in der Sonne gefunden.

2. Januar 2009, Lisa, Lilli und Bianca führen ein Schlafrad vor.


von links nach rechts: Socke, Nuca, Gringo


Im Winter 2007 ist dieser liebe junge Bursche alleine bei uns aufgetaucht.


27. Dezember 2007, ein UFO schon am frühen Morgen


Obwohl er nur ein paar Monate bei uns war, bleibt er uns unvergesslich



26. November 2007, 14 Uhr. Mein geliebter Freund Socke ist hinter die Leinwand vorausgegangen. Am 4.4.1994 begegneten wir uns auf unerklärbare Weise an der Nationalstraße II. Damals war er sechs Monate alt. Er stieg einfach in mein Auto und seither hat er mich und ich ihn begleitet. Ich durfte bis zuletzt unglaublich viel von ihm lernen. In seinen Nachkommen und in unseren Herzen bleibt er bei uns. Seinen vielen Freunden kann ich berichten, daß er bis zum Ende wach war und ohne Schmerzen losließ. Alle, denen danach ist, seien ermutigt, im Gästebuch Teil zu nehmen.

Die Kunst des Kriegers ist es, den Schrecken, ein Mensch zu sein, und das Wunder, ein Mensch zu sein, im Gleichgewicht zu halten. (It is the art of a worrier, to balance the horror of being a man and the wonder of being a man.) Don Juan Matus
nach oben

Diese Seite ist Teil eines Frame-Sets.  Hier klicken wenn Sie links keine Auswahl sehen.

nach oben