Finca-Tagebuch 2011

29. Dezember 2011, Björn mit einem 30stel aus der Hand ohne Verwackeln.

25. Dezember 2011, 2 halbe Traktoren.

Ausflug nach Beget am 21. Dezember 2011








Gestern haben wir, Jonas und ich, einen vorsonnwendlichen Trip nach Beget (sprich: Beschett) gemacht.
Das ist ein Dorf ca. 80 km von hier, 15 km von Camprodon in den Pyrenäen.
Im ganzen Dorf gibt es keine Straßen, nur Fußwege.
Bis vor wenigen Jahren gab es nicht mal eine geteerte Straße ZUM Dorf, nur einen Feldweg.
Die Fotos sind mit Jonas' iPhone gemacht.

Beget Camprodon


Oben Fine mit Mäntelchen, unten eine Sonnwendzeit- Impression aus Alemania. Danke Nima!

15. Dezember 2011, unser neuer Mitbewohner.

9. Dezember 2011, Minzi hat's drauf.

6. Dezember 2011, 3 Stimmungen rund um die Bucht von Roses.    © Carmina.

3. Dezember 2011, 3 Impressionen rund um den Teich.    © Carmina.

1. Dezember 2011, Angie beim Yoga.    © Carmina.

27. November 2011, Jonas testet den gemieteten Olivenschüttler. Wer jetzt nicht auf der Oase ist, versäumt die diesjährige Olivenernte und die Pfannkuchen mit Apfelmus.

24. November 2011, endlich kann man wieder im Freien sitzen.

22. November 2011, heute braucht es schon ein gutes Objektiv und eine ruhige Hand, um nicht zu verwackeln.

20. November 2011, die Hunde haben bei Regenwetter eine Engelsgeduld.

17. November 2011, Aus Gründen der Transparenz will ich euch das nicht vorenthalten. ;-)

13. November 2011, trotz des trüben Wetters sind Angie und Carmina beim Sägen und Spalten nicht zu bremsen

11. November 2011, nachträglich noch ein allerletztes tolles Foto aus Livigno

Ordentliche Trümmer von Para-Sohlen    © Bea

Letzte Eindrücke aus Livigno
Den Blick in Hangrichtung bin ich noch schuldig
Der Alpen- Öhni
Monduntergang    3 Fotos © Till

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte,
deshalb greife ich wie gewohnt lieber zu diesem Mittel, um meine Urlaubserlebnisse zu schilden. Und das geht hier
besser als auf dem CHAT, wo man für jedes Bild neu klicken müßte.
Oben sieht man die Casa Zieger, die ich seit 20 Jahren nicht mehr gesehen/betreten hatte. Erstaunlicherweise hat
sich innen nur wenig verändert, als ob die Zeit stehen geblieben wäre.

Ganz im Gegensatz zur Umgebung. Damals standen am ganzen Hang außer Vaters Haus nur noch 2 kleine Häuschen.
Heute ist der Hang zugebaut mit Hotels und Appartmenthäusern. Dies ist der Blick vom Haus zum Ortskern, wenn
man bei einem Straßendorf überhaupt von einem Ortskern sprechen kann.

Dies ist der Blick vom Haus zum Gegenhang.
Blick vom Haus nach Süden.
So entsteht diese Geschichte.
Till renoviert vormittags und abends, nachmittags zeigt er mir die Gegend.
Spricht für sich selbst.
Der Berg ruft!
Wir packen es an.
Verschnaufpause.
Drei Tage war die Jutta krank, jetzt läuft sie wieder, Gottseidank.
Was wäre ein Ausflug ohne Cappucino?
Kaffee- Blüte.
Gleich kommt der Bus.
Ein einmaliger Luxus in Livigno: Der allgemeine kostenlose Dorfbus, der uns immer wieder nach
Hause bringt, wenn die Beine nicht mehr tragen wollen.

United Brainstorming Unlimited. Die vier Zieger Brothers beim Ersinnen komplexer Strategien zur Rettung der Menschheit.

28. Oktober 2011, bei Summerwine auf der rauhen Alb geht der Kachelofen voll ab. © Alwin

26. Oktober 2011, Till überlistet die Schwerkraft.

22. Oktober 2011, © Britta

19. Oktober 2011, 3 Perspektiven von Britta

16. Oktober 2011, Jochens Harem: Kleiner Bildschirm, großer Spaß.

14. Oktober 2011, Eindrücke vom Stausee. 8 Fotos © Britta

12. Oktober 2011, den Platz kennt ihr alle. © Tolteke

10. Oktober 2011, der Beweis, Britta geht's gut.

7. Oktober 2011, der Stein des Weisen. © Tolteke

5. Oktober 2011, das ist nicht die Biene Maya. © Tolteke

3. Oktober 2011, Die Froschkönigin lächelt huldvoll.

1. Oktober 2011, Wasser Marsch.

29. Sept. 2011, morgendliche Aufbruchstimmung.

27. Sept. 2011, fast ein Hologramm.

25.Sept. 2011, Jochen zeigt den Zeigefinger, nicht den Mittelfinger.

23.Sept. 2011, Meine Souffleusen bei Chat.

21.Sept. 2011, Verkehr am Himmel. Von einem Punkt aus in verschiedene Richtungen geschaut. © Bea



15. Sept. 2011, Blogger- Shirts gibt's ab sofort in Blattgrün, mit und ohne Zipper.

12. Sept. 2011, sehr seltene, tödlich giftige Riesenzwiebel, nur mit Handschuh anzufassen ;-).

Hibiskus oder Schönmalve. Blüht seit April ohne Unterbrechung, bis zu vier Blüten gleichzeitig offen.

Ein vor 30 Jahren selbstgefertigtes Shirt simplen Schnittes (mir war spontan nach rot) lässt Jochiva zum Foto greifen.

6. September, spritz mich an, dann spritz ich dich auch an!

4. September, Blume der Nacht

3. September, seit Jochen aus Deutschland zurück ist, hat er dieses seltsame Lächeln ...

31. August, eben noch gezirpt, schon am Haken als Gehäuse für die Wespenbrut. © Björn

29. August, Gringo, der Urenkel von Socke, wird diesen November 13 Jahre alt.

27. August, eine Fußreflexzonen-Massage von Rebeca zu bekommen ist für mich immer das Highlight des Tages.

24. August, Ein selten gewordener riesiger Käfer namens Mulmbock, Dank an Björn für die Fotos.

20. August, ich glaub nicht, daß sich Evy die Augen reibt weil die vier anderen am Abschiednehmen sind.

19. August, Lucy im Abenteuerland.

17. August, meine Nichten Sinja und Jana gestern und in FincaGeschichte Sommer 1997.

16. August, Ruben und Maya auf hoher See.

15. August, nächtlicher Schmaus bei Evy&Björn.

13. August, 4 altbekannte Schwaben auf Reisen.

11. August, Katzen machen sich keinen Stress.

9. August, wenn die Gäste einschließlich Hund gut drauf sind freut sich der Hausherr.

7. August, Tarnung ist das halbe Leben.

5. August, Prinzessin Lisa auf der Erbse.

3. August, Björns heavy metal boys moven kurz mal ein 5m- Trampolin 100 m weit und springen es am neuen Standort ein.

1. August, Rosa und Jonas in action.

31. Juli, Tischtennisplatten-Transport.

29. Juli, in jeder Herde ist ein schwarzer Topf.

27. Juli, erstmals hier gesichtet, eine Sperbergrasmücke!

Lucy hat nur 2 Tontauben und keine Eule wie die Katze in diesem 3-Min.-Clip, den ihr anklicken/anschauen solltet:
Katze und Eule         Thanks to Kaarin Schweitzer in Whidbey Island!

23. Juli 2011, endlich ein gscheites Foto von der Minzi. Es ist nicht einfach schwarze Tiere zu fotografieren.

22. Juli 2011, Wolken-Brezel.


Nur eine Wahrheit von Zenmeister Ryokan


In allen zehn Richtungen des Universums
gibt es nur eine Wahrheit.

Ein klares Auge sieht: Alle großen Lehren verkünden das eine.
Was kann je verloren gehen? Was je erlangt werden?

Was wir erlangen war schon da, zu Anbeginn aller Zeiten.
Was wir verlieren, verbirgt sich ganz in der Nähe.

Diese kleine Kugel in meiner Tasche zum Beispiel:
Siehst du nicht wie kostbar sie ist?


17. Juli 2011, Weitwinkel-Blick vom Bungalow auf das Wohnhaus.

15. Juli 2011, Tele-Blick vom Bungalow auf das Wohnhaus.

13. Juli 2011, vorn ein paar Dächer von Capmany, hinten ca. 30 km entfernt der zugebaute Fels von Roses.

10. Juli 2011, Jonas macht aus einer alten grünen gemächlich eine neue blaue Harley.

8. Juli 2011, Joe demonstriert seine künstlerische Ader.

6. Juli 2011, oben Unkraut- Blütenpracht, unten Treffpunkt Ameisenkantine.

4. Juli 2011, zur Abwechslung was fürs ästhetische Auge.

2. Juli 2011, eine kleine harmlose Natter schaut mir am Regenfass in die Linse.

30. Juni 2011, Jochens Bart ist ab.

28. Juni 2011, Kalorienbombe im Einsatz.


Zitat von Zenmeister Ryokan aus einem Buch von Jed McKenna



Zu träge um Pläne zu schmieden,
überlasse ich die Welt sich selbst.
Reis im Beutel für zehn Tage,
ein Bündel Reisig neben dem Kamin.
Wozu das Gerede von Illusion und Erleuchtung?
Dem nächtlichen Regen lauschen, der auf die Schindeln tropft,
sitze ich behaglich hier und halte die Beine ausgestreckt.


24. Juni 2011, Lennert, Anke, Klaus, Lorenz und Niklas hatten wieder mal einen entspannten Aufenthalt.

22. Juni 2011, Abschied von Terrence und Oli (dem Anlass gerecht in Schwarz)

20. Juni 2011, Stilleben mit Henkeltasse

18. Juni 2011, Freunde die ich nicht vorstellen muß

17. Juni 2011, ob die Wildbiene so schwer mit Pollen beladen noch hochkommt?

15. Juni 2011, Siesta

13. Juni 2011, Minzi ( ganz rechts, schwarz, Hund, neu hier, extrem mutig )

11. Juni 2011, Wo endet Innen und wo beginnt Außen?

8. Juni 2011, © Tolteke Thorsten

5. Juni 2011, vielen Dank an Uschi für diese Impressionen von ihrem Besuch. 11 Fotos © Uschi

3. Juni 2011, ein schnelles Foto beim Pfannkuchen backen.

1. Juni 2011, Jonas' HarleyMotor sieht aus wie neu.

30. Mai 2011, Jonas und Jochen heben neue Wasserauffangbecken aus.

28. Mai 2011, Licht und Schatten auf einer Stockrose.

26. Mai 2011, zwei tolle Schüsse von Christine.

24. Mai 2011, Rosen, Amaryllis und Bottlebrush.

21. Mai 2011, Uschi hat uns alle zur Salatbar eingeladen.

20. Mai 2011.

18. Mai 2011, Zweimal Vollmond.

16. Mai 2011, Ein ganz junger Wiedehopf auf Futtersuche.

13. Mai 2011, 3 shots © Noa + Andreas. Oben: Fertig zum Fußbad! Mitte: Netts Plätzli. Unten: Prinzessin residiert.

11. Mai 2011, Noa, Oliver, Terrence und Andreas verspüren den entspannenden Einfluß von AquariOasis.

10. Mai 2011, das Gästehaus hat ein neues Panoramafenster.

7. Mai 2011, die Brandlöscher fliegen ihren ersten Einsatz der Saison, direkt über uns weg
Ein Propeller mit 5 Rotorblättern.
Die Tanks scheinen leer zu sein, die Klappen sind offen.
Das ist der Zwillingsbruder EC - LBG.

5. Mai 2011, von Jochens Villa ist kaum mehr was zu sehen.
5. Mai 2011, Die Petersilie misst 60 cm.
5. Mai 2011, eine fast faustgroße Erdbeere.

3. Mai 2011, drei Gesichter von Sandra.

1. Mai 2011, lebhafter Betrieb in der Katzenkantine.

29. April 2011, Rainbow Biker.

Unten: Jutta und Till sind über Ostern hier. Oben: Die Brezeln müssen nach dem Aufbacken erstmal etwas abkühlen.

24. April 2011, Jochen hält eine Lecture.. :-)

23. April 2011, Bernd und Chica, nach Jahren noch immer wie frisch verliebt. © Jutta

21. April 2011, Sarah erinnert mich oft an ihren Urgroßvater Socke.

19. April 2011, roots and wings.

17. April 2011, die ersten Rosen des Jahres.

15. April 2011, Stein hat viele Gesichter, 4 Fotos.             © Suawek

13. April 2011, grass of home.             © Suawek

11. April 2011, zwischen Abenddämmerung und Mitternacht geben die Frösche zur Zeit den Ton an.

9. April 2011, Andreas kommt mit dem Rapid an.

7. April 2011, schmeckt!

5. April 2011, Jochen der Täufer, sowie Wolfgang und Suawek beim Wasserspielen und der anschließenden Crepe Runde.

4. April 2011, eine Azalee ist ein anspruchsloses, winterhartes, dankbares Pflänzle.

2. April 2011, Dorothee und Wolfgang lassen sich von der Morgensonne verwöhnen.

1. April 2011, kein Aprilscherz, es gibt sie noch: Oben Bianca und Ravi, unten Lisa und Lilli.

30. März 2011, AquariOasis sucht den Superstar. Von rechts nach links Rebeca, ihre Schwester Cristina, Suawek.

28. März 2011, Blitz (© Suawek) und Hagel, ein Tag der Entladungen.

26. März 2011, unsere neuen Mitbewohner Noa und Andreas.

25. März 2011, Iris, Calendula, Sukkulenten, hohle Bäume und vieles mehr blüht derzeit in Bernds Park.

23. März 2011, Rebeca macht köstlichen Obsttrunk mit ihrem genialen neuen Entsafter.

21. März 2011, 2 mal Vollmondnacht.    © Suawek

19. März 2011, Jochen aalt sich in 16 ° 'warmem' Wasser.

17. März 2011, nach 235 mm Regen in 5 Tagen ist auch der untere Teich randvoll. Im Hintergrund die Ruine Mont Roig.

15. März 2011, im nächsten Schritt wird das Wasser vom Auffangbecken in dieses 20.000 Liter-Becken gepumpt.

13. März 2011, es hat geklappt.

11. März 2011, fürs Wochenende ist Regen angesagt.

9. März 2011, Jochens neues Projekt ist ein Wasserauffangbecken.

7. März 2011, Konrad auf der Sonnenseite.

5. März 2011, das Rothuhn hat mich erspäht und schaut durchs Fenster in meine Linse.

3. März 2011, die Abendsonne fällt durch das rechte Fenster auf die Baumwolldecke, die ich 1983 in Mexiko erfeilscht habe.

1. März 2011, auch auf den Wiesen ist gelb die angesagte Farbe.

27. Februar 2011, das ist kein Tiefnebel, sondern das die Sonne reflektierende Meer in der 24 km Luftlinie entfernten Bucht von Roses bei Empuriabrava mit 12-fach Zoom aufgenommen.

25. Februar 2011, Bernd klopft den letzten Stein in den Bogen.

23. Februar 2011, die Morgensonne durchleuchtet die Bromelienblüte.

21. Februar 2011, jenseits verbaler Kommunikation: Rebeca und ihre Helfer zeigen, Reflexzonenmassage muß sich nicht auf die Fußsohlen beschränken.

Alles ist Musik         von Roland Rottenfußer

Wir leben in einem Universum aus Schwingungen. Was wir als Musik hören und genießen können, ist nur die Spitze eines Eisbergs. Darunter rauscht ein Meer von Schwingungsmustern, die einander durchdringen und beeinflussen. Wir sollten die Welt nicht als einen Baukasten aus unzähligen Klötzchen verstehen, sondern als gewaltige Symphonie. Vielleicht kommen wir so auch dem Geheimnis Gottes näher. Und dem der Liebe.

http://hinter-den-schlagzeilen.de/2011/01/14/alles-ist-musik/

gefunden dank     www.RichSchwab.de

17. Februar 2011, zur Zeit gibt's halt Blütenfotos, ich kanns auch nicht ändern.

13. Februar 2011, mitten im Winter und rundum blüht es.

1102- 2011, heut ist ein Spiegeldatum. Und die Mandelbäume beginnen zu blühen.

9. Februar 2011, und schon blüht die Mimose, einen Monat früher als letztes Jahr.

6. Februar 2011, die leckeren Blutorangen sind reif.

4. Februar 2011, der Teich hat viele Gesichter.

2. Februar 2011, wolkenloser geht's nimmer.

30.Januar 2011, es gibt Linsen mit handgemachten Spätzle .


What a Gift!    by Gangaji

People say it with cancer, or on their death bed; people say it in the midst of scandal, or in the midst of any situation that they are certain isn't a gift, a situation absolutely unwanted. When you are willing to open to what is here, all is a gift: every instant, every moment, every event. When the worst happens, and we are legitimately traumatized or horrified, we still have the capacity to open to it all. Opening doesn't deny the horror, or the injustice, or even that the event shouldn't have happened. But as an adult, as free consciousness, you always have the capacity to open. How can this be? Because we are the source of it all. One Self, one heart; infinite forms, infinite experiences. In opening, we eternally and freshly discover the gift.

Please feel free to share this with your friends. We are one heart, wherever we are on the planet.

Selbst um die Mittagszeit ist der Teich zugefroren.

24.Januar 2011, Finca Transports Limited .

22.Januar 2011, Amsel in Grau.

20.Januar 2011, Tanz der Häcksler.

Ohne Worte.   © Jochen

15.Januar 2011, Bernd im vollen Olivenschneid-Flow.

13.Januar 2011, Ruben ist hier in seinem Element. 3 Fotos © Björn

10.Januar 2011, üppige Morgensonne.

7.Januar 2011, Gringo ist schon über 80 Hundejahre alt. Man merkt es ihm an.

Zum Tagebuch des Jahres 2010
nach oben

Diese Seite ist Teil eines Frame-Sets.  Hier klicken wenn Sie links keine Auswahl sehen.

nach oben